Willkommen auf der Website der Gemeinde Emmen



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Arealentwicklung

  • PDF
  • Druck Version

Bebauungsplan Neuschwand


Aktueller Stand Bebauungsplan
Die öffentliche Auflage ist Abgeschlossen. Zehn Einsprachen und zwei Stellungnahmen sind eingegangen. Zurzeit werden die Einspracheverhandlungen vorbereitet.

Ausgangslage
Das Projekt "Neuschwand" ist ein ortsbaulich und finanzpolitisch bedeutsames Siedlungsprojekt in der Gemeinde Emmen. Am 8. März 2015 haben die Stimmbürger/innen mit 3‘495 JA zu 3‘293 NEIN (Stimmbeteiligung 43 %; JA-Stimmenanteil 51,5 % / NEIN-Stimmenanteil 48,5 %) dem Vorvertrag zum Abschluss eines Kaufvertrages betreffend Verkauf des Grundstückes Oberhofstrasse 23/25, Betagtenzentrum Herdschwand, knapp zugestimmt. Mit diesem Abstimmungsergebnis erhielt der Gemeinderat grünes Licht, das Areal in Zusammenarbeit mit der Firma Losinger Marazzi zu entwickeln und zu verkaufen.

Bebauungsplan
Das Richtprojekt zum Bebauungsplan wurde 2014 auf der Grundlage eines Investorenwettbewerbs erarbeitet. Diesen hatten die Losinger Marazzi AG (als Entwicklerin) mit den Rüssli Architekten AG (als Projektverfasser) für sich entschieden. Das öffentlich aufgelegte Planungsvorhaben ist das Resultat aus der anschliessenden Überarbeitung durch die Gemeinde Emmen, der öffentlichen Mitwirkung sowie der Vorprüfung durch das Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement (BUWD) des Kantons Luzern bis im Oktober 2016. Das Richtprojekt, das rund 150 Wohnungen ausweist, ist wegleitend zum Bebauungsplan und dient der Gemeinde Emmen zur Qualitätskontrolle im Rahmen des Baubewilligungsverfahrens.

Die Umnutzung des ehemaligen Standorts des Betagtenzentrums Herdschwand in ein Wohnquartier ist für die Gemeinde Emmen als Grundeigentümerin sowohl ortsbaulich wie finanzpolitisch von grosser Bedeutung. Der Gemeinderat Emmen ist überzeugt, dass die erarbeiteten Planungsinstrumente eine sowohl ortsplanerisch wünschenswerte wie marktwirtschaftlich attraktive Siedlungsverdichtung ermöglichen.