Willkommen auf der Website der Gemeinde Emmen



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

News

  • PDF
  • Druck Version

Zeugnis dem neuen Lehrplan angepasst

Mit dem Lehrplan 21 werden die Zeugnisnoten auf die Kompetenzen ausgerichtet. Auch die Beobachtungen und Rückmeldungen der Lehrpersonen fliessen ein.

An der Volksschule des Kantons Luzern wird in diesem Schuljahr vom Kindergarten bis zur 5. Primarklasse der Lehrplan 21 eingeführt. Ab Schuljahr 2018/19 werden auch die 6. Primarklasse und je ein Jahr später die 1. bis 3. Sekundarklasse nach dem neuen Lehrplan unterrichtet. Mit dem Lehrplan 21 wird der Fokus auf die Verknüpfung und die Anwendung von Wissen sowie auf Fähigkeiten und auf Fertigkeiten gesetzt. Die Lernziele beschreiben also nicht mehr, was Schülerinnen und Schüler wissen, sondern was sie können müssen.


Keine Noten

Auf diesen Lernzielen baut auch die Beurteilung auf. Im Kindergarten, in der Basisstufe und in der 1. und 2. Primarklasse erhalten die Kinder wie bisher keine Noten, sondern werden nach dem Konzept «Ganzheitlich Beurteilen und Fördern» beurteilt. Die Lehrpersonen halten im Beurteilungsbogen fest, welche Lernziele und Kompetenzen das Kind erreicht hat. Das Kind wird zudem angeleitet, über sein Lernen nachzudenken und seine Fortschritte zu dokumentieren.


Noten und Beobachtungen

Ab der 3. Primarklasse werden die Leistungen in den Fachbereichen mit Noten bewertet. Sie zeigen, ob die Lernziele und Kompetenzen erreicht wurden. Hinzu kommen Beobachtungen der Lehrpersonen beim Lernprozess der Schülerinnen und Schüler. Die Lehrperson gibt dem Lernenden individuelle Rückmeldungen, die den Kompetenzerwerb unterstützen. Die Zeugnisnoten schliesslich setzen sich einerseits aus den Noten in den Fachbereichen und andererseits aus den Beobachtungen der Lehrpersonen zusammen.


Nicht rein rechnerisch

Die Zeugnisnote kann deshalb nicht rein rechnerisch als Durchschnitt aus den gesammelten Noten ermittelt werden. Vielmehr ist sie ein professioneller Ermessensentscheid, der pädagogisch begründet ist und in Form einer Zahl eine verkürzte Mitteilungsform der Beurteilung darstellt.


Quelle: Anna Meyer, Volksschule Stadt Luzern, Luzern – Das Stadtmagazin, Ausgabe 4, Oktober 2017

Datum der Neuigkeit 14. Feb. 2018