28. Juli 2022
Es sieht aus wie Kamille, ist aber tatsächlich ein invasiver Neophyt, der die hiesige Pflanzen- und Tierwelt bedroht: das einjährige Berufkraut. Das Gute daran: Mit kleinem Aufwand lässt sich der Bestand dieser Problempflanze schwächen.

Es steht in voller Blüte. Das hübsche kleine Blümchen mit seiner weissen Blüte wird von vielen als einheimische Kamille gehegt und gepflegt. Meistens handelt es sich jedoch um das einjährige Berufkraut und damit um einen invasiven Neophyten, eine Pflanze also, die sich unkontrolliert vermehrt und die einheimische Flora und Fauna verdrängt.

Das Berufkraut breitet sich im Siedlungsraum stark aus und blüht von Juni bis Oktober. Bestände sollten, falls möglich, vor der Versamung ausgerissen und im Abfall entsorgt werden. Ein regelmässig tiefer Schnitt vor der Blüte hilft, den Bestand zu schwächen. Bei sehr grossen Mengen können bei der Gemeinde Emmen kostenlose Neophytensäcke bezogen werden (Sekretariat des Baudepartement, 3. OG Verwaltungsgebäude).

Die Umweltberatung Luzern bietet kostenlose Auskünfte zu Umwelt und Energie. Informationen zum einjährigen Berufkraut finden sich hier. Ausführungen zu Neophyten gibt's hier.

Berufkraut
Das Berufkraut breitet sich im Siedlungsraum stark aus und verdrängt die einheimische Flora und Fauna. (Bild: zvg)

Zugehörige Objekte