31. Januar 2023
Der Luzerner Kantonsrat hat im Zuge der Januar-Session den Sonderkredit über 12,16 Millionen Franken für die Anpassung des Lohrenknotens in Emmen bewilligt. Das Projekt verspricht bauliche Anpassungen zugunsten aller Verkehrsteilnehmenden.

Der Kantonsrat hat für die Änderung der Kantonsstrassen im Bereich Knoten Lohren, Gemeinde Emmen, einen Sonderkredit von 12,16 Millionen Franken bewilligt (vgl. hier). Gemäss Bauprogramm 2019–2022 für die Kantonsstrassen umfasst das Projekt die Optimierung der Leistungsfähigkeit, die Anordnung von Busspuren, die Anpassung der Bushaltestellen und den Bau von Rad- und Gehwegen.

Verkehrskommission hat vorgespurt
Damit folgt das Parlament der vorberatenden Kommission Verkehr und Bau (VBK), die dem Sonderkredit für die Änderung der Kantonsstrassen K 12, K 13 und K 15a im Abschnitt Knoten Lohren nach ausführlicher Information grossmehrheitlich zugestimmt hat. Die VBK sieht in der Lohrenkreuzung ein wichtiges Eingangstor für die Landschaft ins Gebiet Luzern Nord. Die Bedeutung würde noch zunehmen, wenn der Ausbau des Entwicklungsschwerpunkts Rothenburg weiter fortschreitet.

Der Knoten Lohren befindet sich an der Schnittstelle zum Gesamtverkehrsprojekt Luzern Nord. Das Projekt umfasst die Optimierung der Leistungsfähigkeit, die Anordnung von Busspuren, die Anpassung der Bushaltestellen und den Bau von Rad- und Gehwegen.

Karte
Übersichtsplan Projektperimeter (rot).

Wie der Regierungsrat in seiner Botschaft festhält, könne mit der Erweiterung und der Sanierung des Abschnitts Knoten Lohren die Kapazität und die Verkehrssicherheit der Kantonsstrasse K12, K13 und K15a für alle Verkehrsteilnehmenden erheblich erhöht und die langfristige Gebrauchstauglichkeit der Strasse und der Lichtsignalanlage gewährleistet werden.

Weitere Infos zum Projekt sind der entsprechenden Botschaft zu entnehmen.

Knoten Lohren
Knoten Lohren aus Blickrichtung Sprengi/Lohrensäge. (Bild: zvg)