30. September 2022
Unter dem Slogan «Energie ist knapp. Verschwenden wir sie nicht» hat der Bund mit Blick auf eine allfällige Energiemangellage eine Sensibilisierungskampagne lanciert. Die Gleichung ist simpel: Je mehr Energie gespart wird, desto eher lässt sich eine effektive Mangellage abwenden. Die Gemeinde Emmen setzt entsprechende Massnahmen um und ruft die Bevölkerung zum Energiesparen auf.

Energiesparen ist die Tugend der Stunde. Der Krieg in der Ukraine und weitere Einflussfaktoren führen dazu, dass Energie knapp wird. Ein verschwenderischer Umgang mit Energie ist per se unangebracht. Jetzt erst recht. Das Gute daran: In jedem Privathaushalt und in jedem Unternehmen schlummert Energiesparpotential. Dieses gilt es, mit verhältnisorientierten Massnahmen auszuschöpfen.

Energiesparmassnahmen in Emmen
In der Gemeindeverwaltung Emmen wurde hierfür eine Arbeitsgruppe mit Personen aus allen relevanten Fachschaften konstituiert. Die Arbeitsgruppe setzt sich einerseits vertieft mit den möglichen Konsequenzen und der Bewältigung einer effektiven Mangellage für sämtliche Bereiche der Gemeindeverwaltung auseinander. Zur Verhinderung einer Energiemangellage erarbeitet sie andererseits konkrete Energiesparmassnahmen.

Folgende Energiesparmassnahmen wurden und werden in der Gemeinde Emmen umgesetzt:

  • Senkung der Raumtemperatur in sämtlichen Verwaltungs- und Schulgebäuden um zwei Grad Celsius
  • Senkung der Raumtemperatur in den Sporthallen um drei Grad Celsius
  • Senkung der Wassertemperatur im Nichtschwimmerbecken im Hallenbad Mooshüsli um ein Grad Celsius
  • Reduktion der Schaltdauer bei den Lichtbewegungsmeldern in den Verwaltungsgebäuden
  • Umrüstung der Beleuchtung in Korridor, Treppenhaus und Abstell-/Geräteräumen auf energieeffiziente LED-Lampen (übrige Räume wurden bereits auf LED umgerüstet)
  • Fortlaufende Sensibilisierungskampagne mit Sparappellen für das Verwaltungs- und Schulpersonal sowie die Emmer Bevölkerung

Des Weiteren steht der Gemeinderat Emmen mit dem Kantonalen Führungsstab in Kontakt, welcher übergeordnet eine mögliche Energiekrise mit Szenarien laufend beurteilt, konkrete Planungen vornimmt und Massnahmen ja nach Krisenphase definiert.

Die gängigen Tipps zum Energiesparen finden sich unter nicht-verschwenden.ch.

Stromsparen
Licht aus, kurz duschen, Stecker ziehen: Die Gemeinde Emmen ruft zum Energiesparen auf. (Bild: zvg)